Buchweizenmehl ist glutenfrei und damit eine schöne Alternative zu glutenhaltigen Mehlen wie beispielsweise Weizen oder Dinkel. Ich hatte vor einiger Zeit schon einmal glutenfreie Pfannkuchen mit Kichererbsenmehl ausprobiert und habe noch gut in Erinnerung, dass wir vom Geschmack nicht soo begeistert waren. Also bin ich das Ganze jetzt ein zweites Mal angegangen. Dieses Mal sollte es also Buchweizenmehl sein.

Diesmal kann ich sagen: Die Pfannkuchen sind super gelungen und wurden bei uns über mehrere Tage in unterschiedlichsten Varianten verzehrt. Zum einen süß oder salzig gefüllt, im Ofen überbacken und auch als Flädle in einer kräftigen Brühe.

Passend zur Saison gab es eine Spitzkohl Füllung. Dazu wird der Kohl mit Zwiebeln und Kümmel und ein wenig Speck angeschwitzt. Wer es vegetarisch mag, kann den Speck beispielsweise durch kleine Karottenwürfel ersetzen. Um dem Ganzen ein wenig Cremigkeit zu verleihen, kannst du es mit ein wenig Gemüsebrühe oder Weißwein ablöschen und einen Teelöffel Mandelmus oder etwas Sahne unterrühren. Ein paar frische Kräuter wie Petersilie fein gehackt darüber, Salz & Pfeffer, voilà!

Einen Teil der Pfannkuchen kannst du auch mit einer Füllung deiner Wahl einrollen und in einer eingefetteten Form mit Käse überbacken.

Es lohnt sich also, falls du direkt ein wenig mehr davon machen möchtest 🙂

 

5 von 1 Bewertung
Buchweizenpfannkuchen
Vorbereitung
10 Min.
Kochen/Backen
25 Min.
Insgesamt
35 Min.
 

Glutenfrei und super zum Füllen, Überbacken oder als Flädle

Gericht: Dessert, Hauptspeise
Autor: Sarah
Zutaten
  • 250 g Buchweizenmehl
  • 500 g Wasser
  • 2 Eier Größe M
  • 1/2 EL Tapiokastärke
  • 1 Prise Salz
  • Öl zum Ausbacken
So wird's gemacht
  1. Mehl mit Wasser, Eiern Tapiokastärke und Salz in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig rühren. Je nach Ausmahlungsgrad des Mehls kann die notwendige Wassermenge leicht variieren. Der Teig sollte nicht zu dickflüssig sein und kleine Bläschen bilden. 

  2. Eine beschichtete Pfanne mit einigen Tropfen Öl heiß werden lassen. und den Teig portionsweise ausbacken. 

  3. Pfannkuchen süß oder herzhaft füllen, überbacken oder in feine Streifen schneiden und als Suppeneinlage verwenden. 

Guten Appetit!
    Anmerkungen & Hinweise
    • Die Pfannkuchen kannst du während dem Ausbacken auf einem Teller im Backofen (ca. 80°C) warmhalten.
    • Frisch schmeckt es bekanntlich am besten, aber gut verpackt kannst du die Pfannkuchen auch einige Tage aufbewahren. Am besten im Kühlschrank.

     

    Dir gefällt dieses Rezept, du hast es nachgekocht oder eine leckere Variation davon ausprobiert? Dann freue ich mich über deinen Kommentar und deine Unterstützung durch eine kurze Bewertung.

    1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

    Hallo Sarah,
    am Anfang war ich etwas skeptisch was diese Pfannkuchen angeht da ich eigentlich nur das ursprüngliche Rezept kannte und war dann mehr als positiv überrascht. Sie sind einfach nur gut und in Zukunft wird es nur noch dieses Rezept geben. Das ganze eingerollt mit einer Hackfleisch, Tomaten, Basilikum Füllung und frischem Feta, sehr sehr lecker.

    Gruß
    Enrico

    Antworten

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Bitte füllen Sie dieses Feld aus
    Bitte füllen Sie dieses Feld aus
    Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

    Menü