ErnährungRezept

Saftiger Brownie mit schwarzen Bohnen [glutenfrei]

1 Kommentar

Ein gesunder Brownie – da würden mir die Herzen zufliegen, ich weiß. Ob es überhaupt einen “gesunden Bownie” geben kann? – Da bin ich eher skeptisch, schließlich soll es ja auch noch aussehen und schmecken wie einer. Diese Variante ist aber zumindest gesünder als viele der klassischen Rezepte, die mir persönlich oft viel zu süß sind.  Ich habe ein wenig herum experimentiert und bringe so für dich ein wenig Abwechslung in dein Nachtisch-Repertoire. Dabei habe ich auf Wunsch extra ein glutenfreies Rezept für dich zusammengestellt.

Warum die Gäste nicht mal raten lassen, was du im heutigen Dessert verarbeitet hast?

Mit schwarzen Bohnen kannst du übrigens noch viele weitere abwechslungsreiche Dinge zaubern, wie beispielsweise Dips oder knusprig saftige Küchlein.

5 von 1 Bewertung
Brownie mit schwarzen Bohnen und Kokosöl (glutenfrei)
Vorbereitung
15 Min.
Kochen/Backen
20 Min.
Insgesamt
35 Min.
 

Eine saftige Variante des Klassikers 

Gericht: Dessert
Zutaten
Teig
  • 1 Dose Schwarze Bohnen (Abtropfgewicht 240g) Alternativ könnt ihr auch 100g Bohnen selbst einweichen (8-12h, am besten über Nacht) und anschließend ca. 90 min kochen
  • 4 Eier Größe M
  • 14 Datteln (entsteint) Die Datteln könnt ihr auch 20-30min in warmem Wasser einweichen, dann sind sie noch weicher und einfacher zu pürieren. Es geht aber auch so, wenn die Datteln nicht zu ausgetrocknet sind.
  • 1 EL Dattelsirup alternativ Agavendicksaft oder ähnliches - je nach gewünschter Süße mehr oder weniger verwenden
  • 30 g Kakao
  • 1 Mark einer Vanilleschote Alternativ 1/2 TL Vanillearoma
  • 1/2 EL Weinsteinbackpulver Normales Backpulver funktioniert natürlich ebenfalls
  • 50 g Mandelmehl Wer keines zur Hand hat, nimmt ein beliebiges anderes Mehl
  • 1 TL Tapiokastärke
  • 20 g Geschälte Hanfsamen Kein Muss, aber lecker
  • 120 g Bio-Kokosöl, nativ flüssig (wenn bei Zimmertemperatur fest, einfach kurz erwärmen)
Topping
  • 100 g Nüsse, grob gehackt z.B. Paranüsse, Walnüsse, Haselnüsse, Pecannusskerne, ...
So wird's gemacht
  1. Den Backofen auf 180° C Umluft (200° Ober-/Unterhitze) vorheizen.

  2. Datteln vierteln. Alle Zutaten für den Teig bis auf das Kokosöl in ein Gefäß geben, in dem ihr mit dem Pürierstab gut arbeiten könnt. Alles zu einem möglichst glatten Teig verarbeiten.

  3. Dann das flüssige Kokosöl dazu gießen und nochmals pürieren.

  4. Den Teig (Konsistenz ähnlich einer Mousse) in die vorbereitete Form (ca. 20x15 cm oder z.B. vier Tarte-Förmchen mit einem Durchmesser von ca. 12 cm) geben. Wenn ihr keine Backform mit super Antihaft-Eigenschaften habt, würde ich euch empfehlen, die Form mit Backpapier auszulegen.   

  5. Die gehackten Nüsse auf dem Teig verteilen.

  6. Die Form auf der mittleren Schiene ca. 20-25 Minuten backen. Falls die Nüsse vor Ende der Backzeit zu dunkel werden, für den Rest der Backzeit mit einer Alufolie abdecken.

 

Dir gefällt dieses Rezept? Dann freue ich mich über deinen Kommentar und deine Unterstützung durch eine kurze Bewertung.

, , , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Selber Kochen – Starthilfe & Coaching-Tipps
Nächster Beitrag
Thailändische Suppe mit Kokosmilch

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Michael Achilles
    26. Oktober 2017 23:42

    Mal ganz abgesehen von den guten Rezepten und dem motivierenden Kontext, das ist wirklich eine sehr gelungene und durchdachte Seite, liebe Sarah. Toll!
    Michael

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü